Künstler:

Kaith Haring

Schnellvorschau
Restaurierung Keit Haring Wehr Kln
Papierrestaurierung Kln Wehr Pulheim
Signatur Keith Haring Restaurierung Kln
 
Kategorien:  Gemaeldereinigung Köln Bilderreinigung Köln Papierrestaurierung Reinigung Köln Restaurierung Köln Restaurierungen Köln Galerie Wehr

Restaurierung Keit Haring Wehr Köln
Restaurierung Keit Haring Wehr Köln
Kaufen Drucken Details
Papierrestaurierung Köln Wehr Pulheim
Papierrestaurierung Köln Wehr Pulheim
Kaufen Drucken Details
Signatur Keith Haring Restaurierung Köln
Signatur Keith Haring Restaurierung Köln
Kaufen Drucken Details

Kaith Haring

Haring wuchs in Kutztown auf und interessierte sich dank seines Vaters, Allen Haring, der mit ihm Comic-Figuren zeichnete, schon früh für die Kunst.[2] 1976 studierte er für zwei Semester an der Ivy School of Professional Art in Pittsburgh Werbegrafik. 1978 gelang ihm seine erste Einzelausstellung im Pittsburgh Arts and Crafts Center. Im selben Jahr zog er nach New York und schrieb sich an der School of Visual Arts (SVA) ein. Zu dieser Zeit machte er Bekanntschaft mit aufstrebenden Künstlern, wie Kenny Scharf und Jean-Michel Basquiat.[3]

Ab 1980 organisierte er Ausstellungen und Vorführungen im Club 57. Zur gleichen Zeit entstanden seine ersten Arbeiten, die auf ein öffentliches Publikum abzielten: Mit einer Schriftschablone sprühte er den Text Clones Go Home auf die Wände und entlang der Bürgersteige zwischen die Grenze von East und West Village. Damit wollte er ein Statement gegen die Gentrifizierung, also den Zuzug von Neureichen in sein Viertel, setzen.[4] Des Weiteren verbreitete er Collagen, die täuschend echt an die Titelseiten der "New York Post" erinnerten und provokative Titel wie "Reagan Slain by Hero Cop" (dt. Heldenhafter Cop erschlägt Reagan) enthielten. Im Juni 1980 wurde er zur Teilnahme an der Times Square Show eingeladen. Im Herbst gleichen Jahres verließ Haring die SVA und arbeitete weiter im Club 57 und im Mudd Club, wo er Ausstellungen kuratierte. Inspiriert von den Graffiti Szene fing er zur gleichen Zeit an seine tags zu hinterlassen, beispielsweise das krabbelnde Baby oder den Hund. Daraus entwickelte sich der Drang auf leeren, dunklen Werbeflächen seine Subways Drawings zu kreieren.[5]

Im Oktober 1982 war die erste Einzelausstellung in der Tony Shafrazi Gallery. Haring arbeitete bereits zuvor als Assistent bei Shafrazi und sammelte Erfahrung im kuratorischen Bereich. Für die Ausstellung malte er zum ersten Mal seit längerer Zeit, da sich sein Schaffen zuvor aufs Zeichnen konzentrierte. Mit dem Graffitikünstler L.A. II bemalte er Reproduktionen berühmter, fluoreszierender Skulpturen, wie zum Beispiel eine Büste des David von Michelangelo.[6] Daraus entstanden labyrinthische Bilder, in denen alle Zwischenräume ausgefüllt wurden, sodass ein Maximum an Information auf kleinster Fläche präsentiert werden konnte.[7]

Die Ausstellung ermöglichte Haring den internationalen Durchbruch: Er erhielt Einladungen nach Rotterdam und Amsterdam und nahm an der Documenta 7 in Kassel teil. Das Spectacolor Billboard am New York Times Square bespielte einen Monat lang in regelmäßigen Abständen Animationen seiner Ikonen. 1983 beteiligte er sich an der Whitney Biennale und der Biennale von São Paulo. Er lernte Andy Warhol kennen und freundete sich mit ihm an. Für Warhol malte er eine Andy Mouse, die eine Mischung aus Andy Warhol und Mickey Mouse verkörpern soll.[8]

1984 bemalte er Wände in Sydney, Melbourne, Rio de Janeiro, Minneapolis und Manhattan; 1985 begann er auf Leinwand zu malen, zuvor malte er entweder auf Papier oder Vinylplanen. Gleichzeitig zeigte das Museum für zeitgenössische Kunst in Bordeaux eine Einzelausstellung von ihm. Außerdem nahm er an der Biennale in Paris teil. 1986 eröffnete er in SoHo in New York den Pop Shop, einen Laden, in dem seine Werke und Vervielfältigungen verkauft wurden. Das Geschäft wurde 2005 geschlossen. Er bemalte Wände in Amsterdam, Paris, Phoenix und in Berlin am Checkpoint Charlie am 26. Oktober 1986. Für ihr Video I′m not Perfect und den Film Vamp bemalte er den Körper von Grace Jones. 1987 hatte er Einzelausstellungen unter anderem in Helsinki und Antwerpen.

Ferner entwarf Keith Haring auch das Cover der Benefiz-Weihnachtsplatte A Very Special Christmas zugunsten der Special Olympics.